Vorträge

10. März 2017

Keynote | Kreationen die laufen: Was es heißt, wenn Menschen im Zentrum des Musikmachens stehen und nicht Studios.

14:20  -  15:00
Kleiner Vortragssaal

11. März 2017

Lernen und Gestalten mit digitalen Medien im Musikunterricht

09:05  -  09:25
Raum 341

Abstract: Außerhalb von Schulen sind Umgangsweisen mit Musik und digitalen Medien eng mit einander verbunden. In Schulen tut man sich schwer, mit dieser Entwicklung Schritt zu halten. Funktioniert Musikunterricht mit digitalen Geräten anders als ohne?

Click for more information on 'Lernen und Gestalten mit digitalen Medien im Musikunterricht'

11. März 2017

Mobile Music Competencies for Teachers?! – mobilen Endgeräten in der Musiklehrer_innenausbildung

09:35  -  09:55
Raum 341

Möglichkeiten der Vermittlung von Kompetenzen zum Musizieren mit mobilen Endgeräten in der Lehrer_innenausbildung im Fach Musik – Analysen und Perspektiven Abstract: Im Vortrag mit Praxisbeispielen wird der Frage nachgegangen, inwieweit sich die Vermittlung von Kompetenzen im Umgang mit mobilen Endgeräten in Musik-Lehramtsstudiengänge integrieren lässt. Zuerst werden dazu ausgehend von einer Darstellung und Analyse des Ist-Zustandes (anhand von KMK-Vorgaben, Modulhandbüchern von Musik-Studiengängen und Lehrangeboten) und des aktuellen Forschungsdiskurses Thesen zur Notwendigkeit einer integrierten Medienbildung in Musik-Lehramtsstudiengängen entwickelt. Diese werden anschließend für die Beispiele Appmusik und das Musizieren mit mobilen Endgeräten im Entwurf eines Kompetenzmodells für die verbindlichen Studienbereiche […]

Click for more information on 'Mobile Music Competencies for Teachers?! – mobilen Endgeräten in der Musiklehrer_innenausbildung'

11. März 2017

digital MUSICIANship – Digitales Klassenmusizieren – ein innovatives Konzept für den Musikunterricht 

11:35  -  11:55
Raum 341

Abstract: Im Zentrum des Projekts stand die Frage nach den Merkmalen des digitalen Musizierens mit Gruppen in Echtzeit und seine Bedeutung für das Klassenmusizieren in der Musikpädagogik. Das von Sparkling Science unterstützte Forschungsvorhaben ermöglichte Schülerinnen und Schülern eines oberösterreichischen Gymnasiums sich intensiv mit verschiedenen Aspekten des digitalen Musizierens zu beschäftigen. Durch Musik-Apps wurden Smartphones und Tablets zu digitalen Musikinstrumenten. Zusätzlich zu den Tablets wurde das Tenori-on als spezielles digitales Musikinstrument eingesetzt. In Kooperation mit dem Institut für Musikpädagogik Wien entwickelten die Schüler und Schülerinnen gemeinsam mit Studierenden, Künstler und Künstlerinnen und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern verschiedene Konzepte zum […]

Click for more information on 'digital MUSICIANship – Digitales Klassenmusizieren – ein innovatives Konzept für den Musikunterricht '

11. März 2017

Musikapps und Kreativität – ein Spannungsfeld 

14:05  -  14:25
Raum 341

Abstract: In Zusammenhang mit Musikapps fällt sehr häufig das Stichwort Kreativität. Der Vortrag zeichnet das Spannungsfeld von Musikapps und Kreativität nach und untersucht dafür die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Musikapps. Ein Schwerpunkt wird auf die Frage gelegt, ob Musikapps komponieren können und die eigentlich nur dem Menschen zugeschriebene Fähigkeit zur Kreativität streitig machen. Der Blick wird dabei nicht nur auf die Popmusik gerichtet, deren gängigen Muster sich durch Algorithmen nachbauen lassen, sondern auch auf die digitale Sphäre der sogenannten Neuen Musik.

Click for more information on 'Musikapps und Kreativität – ein Spannungsfeld '

11. März 2017

Kreativitätsmethoden zur Entwicklung neuer Musikstücke unter Nutzung mobiler Endgeräte

14:35  -  14:55
Raum 341

Die Entwicklung neuer Musikstücke und die Erfindung neuer Produkte weisen insbesondere in der Frühphase des Erstellungsprozesses Ähnlichkeiten auf, da hier jeweils Kreativität von hoher Bedeutung ist. Zur Steigerung der Kreativität werden in der Industrie bei der Neuprodukterstellung unterschiedliche Kreativitätsmethoden wie etwa Brainstorming, Design Thinking oder etwa auch die Morphologische Analyse eingesetzt. Die Anwendung dieser Methoden ist generell auch im Musikumfeld denkbar. Dabei eignet sich etwa die Morphologische Analyse zum Finden neuer Musikkombinationen und somit zur Erstellung neuartiger Musikstücke. Mobile Endgeräte unterstützen hierbei beispielsweise beim Methodeneinsatz mittels Mindmapping-Apps sowie auch bei der Aufzeichnung erster Musikideen etwa mittels […]

Click for more information on 'Kreativitätsmethoden zur Entwicklung neuer Musikstücke unter Nutzung mobiler Endgeräte'

11. März 2017

Zur Dinglichkeit virtueller Instrumente auf Smart Devices und ihrer Fruchtbarkeit in pädagogischen Settings

16:35  -  16:55
Raum 341

Abstract: In der Pädagogik gibt es einen breiten Diskurs zur Materialität der Dinge und ihrer Bedeutung für pädagogische Prozesse. Zu nennen wären hier z.B. Autoren wie Arnd-Michael Nohl, all jene Bildungstheoretiker, die sich an Bruno Latours Akteur-Netzwerk-Theorie orientieren oder auch phänomenologische Perspektiven wie die einer Käthe Meyer-Drawe. Interessanterweise entwickelten sich diese in den Sozial-, Kultur-, und Wissenswissenschaften auch unter dem Begriff des „material turn“ firmierenden Perspektiven gewissermaßen parallel zur zunehmenden gesell- schaftlichen Relevanz der Digitaltechnologien und den damit verbundenen Virtualitätsdiskursen. Wie aber verhalten sich der auch in der Pädagogik offensichtlich relevante Hinweis auf die epistemologische Dimension der Materialität […]

Click for more information on 'Zur Dinglichkeit virtueller Instrumente auf Smart Devices und ihrer Fruchtbarkeit in pädagogischen Settings'